Phytotherapie

Die Phytotherapie, im Volksmund als Pflanzenheilkunde bezeichnet und mit dem Fachbegriff Pharmakologie belegt, ist eines der ältesten medizinischen Heilverfahren und ein wichtiger Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

 

"Erfunden" wurde die Pflanzenheilkunde vor mehr als 3000 Jahren im alten China. Erst um 350 v. Chr. entstand dann in Griechenland eines der ersten umfassenden Heilpflanzenwerke. Im Mittelalter galten unter dem Einfluss der Kirche zahlreiche Pflanzenkundige als Hexer und aus den Kräuterweibern wurden so plötzlich Hexen, die man auf dem Scheiterhaufen verbrannte.

 

Als dann in den 30er Jahren des 20. Jh. die pharmazeutische Industrie schnell wirkende und gezielt einsetzbare chemische Mittel entwickelte, wurde die Phytotherapie erneut in den Hintergrund gedrängt. Inzwischen geht der Trend aber wieder hin zur Pflanzenheilkunde, da viele Menschen kein Vertauen mehr in die chemischen, mit zahlreichen Neben- und Folgewirkungen behafteten Medikamente haben.

 

Die Pflanzenheilkunde nutzt den reinen Pflanzenauszug, zum Beispiel aus Blättern, Blüten oder dem Wurzelstock oder auch aus der gesamten Arzneipflanze. Sie ist nicht zu verwechseln mit Homöopathie, bei der u. a. auch Pflanzen eingesetzt werden, jedoch in einer anderen Aufbereitungsform.

 

Die pflanzenheilkundlichen Mittel sind heute grösstenteils in Form von fertigen Mischungen als Tropfen, Tabletten, Salben, Tinkturen und Öl verfügbar. Der Phytotherapeut kann auch eine individuell auf das Beschwerdebild abgestimmte Mischung aus verschiedenen Kräutern zusammenstellen, wodurch oft noch bessere Heilerfolge erzielt werden.

 

Die Therapie mit Heilpflanzen sieht die verschiedensten Anwendungsformen wie Abkochungen, Sud, Pillen, Extrakte und Pulver vor. Zwar wird ständig behauptet, pflanzliche Heilmittel seien frei von schädigenden Nebenwirkungen, doch so ganz ist das nicht richtig. Auch bei der Pflanzenheilkunde kann es zu übertriebenen Einnahmen und somit zu Überdosierungen bestimmter Wirkstoffe kommen. Arnika zum Beispiel, ein königliches Mittel nicht nur bei Verletzungsfolgen, darf bei bestimmten Anwendungen nur verdünnt eingesetzt werden.

 

Selbst die klassischen Mittel wie Kamille, Pfefferminze oder Brennnessel, die bei vielen Krankheitsbildern eine grosse Heilwirkung haben, dürfen nicht ständig genossen werden. Man sollte sich deshalb stets vor der regelmässigen Einnahme pflanzlicher Arzneien, vor allem wenn dies über einen längeren Zeitraum hin geschehen soll, Rücksprache mit einer Fachperson nehmen.

 

Das Anwendungsspektrum der Phytotherapie ist gross. Es erstreckt sich, um nur einige zu nennen, von Stoffwechselstörungen über Magen- und Darmerkrankungen, Leber- und Gallenleiden, Hauterkrankungen, Rheuma, Augenleiden bis hin zu Herz-, Nieren- und Blasenerkrankungen.

 

Kontakt

Dr. med. Robert Heiz
Oberlandstr. 98
8610 Uster

 

Tel:  044  940 66 10
Fax: 044  940 99 10

 

Unsere Telefonzeiten sind:

Montag bis Donnerstag
8 - 11h / 14 - 16h

Freitag
11 - 11.30h

 

Unsere Praxisöffnungszeiten sind: 

Montag bis Donnerstag
8 - 12h / 14 - 18h

Freitag
8 - 12h

 

 

Email senden

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine medizinischen Beratungen per Email durchführen können. Allgemein gehaltene Anfragen beantworten wir hingegen gerne.

Terminabsagen per Email können wir nicht akzeptieren. Bitte rufen Sie uns diesbezüglich an.