Orthomolekulare Substanzen

Diese Zusammenstellung soll einen Überblick über die Vitalstoffe geben.

Vitamine

Bei den Vitaminen kann vereinfacht zwischen zwei Gruppen unterschieden werden. Die B-Vitamine+ spielen vorwiegend für die Funktion der Nerven und des Stoffwechsels eine Rolle. Bei Störungen in diesem Bereich können sie zu therapeutischen Zwecken auch in erhöhter Dosierung eingesetzt werden. Anders ist das bei den sogenannten antioxidativen Vitaminen. Dazu gehören Vitamin A oder seine Vorstufe Beta-Karotin, Vitamin C und Vitamin E. Durch zahlreiche Untersuchungen ist belegt, dass diese Vitamine z.B. die Entstehung und Ausbreitung von Krebs hemmen, dass sie Nebenwirkungen aggressiver Behandlungen mindern und den Heilungsprozess fördern. Bei ihnen ist eine optimale Versorgung sehr wichtig, im Krankheitsfall auch in stark erhöhter Dosierung. Die Vitamine C und E sowie das Beta-Karotin werden nur kurzfristig gespeichert. Sie müssen ständig neu zugeführt werden. Vitamine sollen bei zusätzlicher Einnahme möglichst zu den Mahlzeiten sowie über den Tag verteilt in kleinen Dosen genommen werden. Nimmt man beispielsweise eine Tablette mit 1 Gramm Vitamin C auf einmal, wird davon nur etwa die Hälfte vom Körper verwertet, Überschüsse werden ausgeschieden, es sei denn, Sie nehmen eine Retardform ein. Das fettlösliche Vitamin A wird von der Leber gespeichert. Bei längerer Zufuhr in hoher Dosierung kann das zu Nebenwirkungen führen.

 

Mineralstoffe

Bei den Mineralstoffen handelt es sich um anorganische Stoffe, die wie Eisen zur Blutbildung oder Kalzium, Silizium und Magnesium zur Knochenfestigung benötigt werden. Da die Mineralstoffe sich wechselseitig in ihrer Wirksamkeit verstärken oder behindern können, sollten sie - sofern vom Arzt nicht anders verordnet - als Kombinationspräparat genommen werden, das die Stoffe in ihrem natürlichen Mengenverhältnis zueinander enthält.

 

Spurenelemente

Das sind ebenfalls Mineralstoffe. Sie werden vom Körper jedoch nur in sehr geringen Mengen von tausendstel oder millionstel Gramm benötigt, also nur in Spuren. Im Krebsgeschehen spielen vor allem Selen und Zink eine bedeutsame Rolle. Selen ist Bestandteil des Enzyms Gluthationperoxidase, dem wohl wirksamsten Schutz der Zelle vor freien Radikalen und Entartung. Während und nach einer Behandlung soll es zusammen mit den antioxidativen Vitaminen eingenommen werden. Selen unterstützt auch die Entgiftung von Schwermetallen wie z. B. Quecksilber. Zink wird zum Aufbau von Abwehrzellen und zahlreichen Enzymen benötigt. Bei beiden Spurenelementen kann eine erhöhte Zufuhr nötig und sinnvoll sein.

 

Fettsäuren

Es werden gesättigte sowie einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren unterschieden. Alle drei sind für das Wohlbefinden nötig. Sie sollten zu etwa gleichen Teilen in der Nahrung enthalten sein. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann der Körper nicht selbst aus Nahrungsbausteinen produzieren. Sie müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Sie sind sozusagen Kraftstoff für den Zellstoffwechsel. Die so genannten Linolsäuren (Omega-6-Fettsäuren) sind in pflanzlichen Nahrungsmitteln (konzentriert in Pflanzenölen) und auch in rotem Fleisch enthalten, so dass der tägliche Bedarf von 7 bis 10 Gramm bei der Vollwertkost gedeckt wird, mehr sollten es nicht sein. Anders ist das bei Omega-3-Fettsäuren. Ihnen wird als Immunstimulans eine schützende Funktion zugeschrieben. Sie sind in pflanzlichen Produkten vorwiegend in Leinöl enthalten. Hohe Konzentrationen finden sich in Kaltwasserfischen wie Makrele, Hering, Lachs, Kabeljau. Da sich der Tagesbedarf von 1 bis 1,2 Gramm bei chronischen Erkrankungen um das zwei- bis dreifache erhöht, kann eine ergänzende Aufnahme durch Lein- oder ev. Fischölkapseln oder Lebertran sinnvoll sein.

 

Wichtige Hinweise

Mit der folgenden Zusammenstellung möchten wir Ihnen einen Überblick über jene Vitalstoffe geben, die zur Vorbeugung und Genesung hilfreich sein können. Das heisst nicht, dass alle diese Stoffe ständig genommen werden müssten! Die Angaben für die normale oder erhöhte Tagesdosis richten sich nach den Empfehlungen der Gesellschaft für Orthomolekulare Medizin und weichen mitunter von denen anderer Institutionen ab.

 

Bei den angegebenen Dosierungen sind keine Nebenwirkungen zu befürchten.

 

Die aufgeführten Vitalstoffe können eine Behandlung nicht ersetzen sondern nur ergänzen.

 

Masseinheiten: g = Gramm; mg = Milligramm; µg = Mikrogramm  I.E. = Internationale Einheit

Kontakt

Dr. med. Robert Heiz
Oberlandstr. 98
8610 Uster

 

Tel:  044  940 66 10
Fax: 044  940 99 10

 

Unsere Telefonzeiten sind:

Montag bis Donnerstag
8 - 11h / 14 - 16h

Freitag
11 - 11.30h

 

Unsere Praxisöffnungszeiten sind: 

Montag bis Donnerstag
8 - 12h / 14 - 18h

Freitag
8 - 12h

 

 

Email senden

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine medizinischen Beratungen per Email durchführen können. Allgemein gehaltene Anfragen beantworten wir hingegen gerne.

Terminabsagen per Email können wir nicht akzeptieren. Bitte rufen Sie uns diesbezüglich an.