Erkältungsprophylaxe bei Erwachsenen (Grippe)

Sie haben sich sicherlich auch schon überlegt, warum gewisse Menschen immer wieder an Viruserkrankungen leiden, andere hingegen selten. Der Mensch ist ununterbrochen Bakterien, Viren und Pilzen ausgesetzt, gegen welche er gezielt oder auch unspezifisch reagiert und sie verarbeitet. Die Gesundheit des Menschen – sein Immunsystem – basiert auf der Anpassung und der Regulation gegenüber einer sich ständig verändernden Umwelt. Menschen, die ein gut funktionierendes Regulationssystem besitzen, erkranken nicht beim Kontakt mit den Erregern, sondern können im Gegenteil ihr Abwehrsystem durch den Kontakt stärken.

In der Ganzheitsmedizin behandeln wir nicht die Viren oder die Bakterien, sondern die Regulationsfähigkeit des Menschen und sein inneres Milieu (Terrain). Nicht das Virus oder das Bakterium sind also die Ursache der Erkrankung, sondern das geschädigte Gewebemilieu des Menschen, welches das Wachstum der Erreger begünstigt. Folglich müssen wir in erster Linie am Terrain arbeiten, damit das Abwehrsystem gestärkt wird und die krankheitsauslösenden Eigenschaften von Bakterien und Viren überwunden werden.

 

Die Abwehrbereitschaft basiert auf folgenden Komponenten:

  • weisse Blutkörperchen (Leukocyten) mit den Fresszellen (Makrophagen): die weissen Blutkörperchen können langfristig stimuliert werden durch Mistelpräparate (z.B. Iscador) und immunbiologisch wirksame Bakterienpräparate wie Bacillus subtilis und Bacillus firmus.

  • Lymphocyten (Gedächtniszellen und Antikörperbildner):
    die Lymphocyten produzieren Interferon, Interleukin und eiweissauflösende Enzyme, die das Wachstumsmilieu verschlechtern und dazu führen, dass Erreger ihre Vermehrungsfähigkeit verlieren.

  • unsere Darmflora:
    in unserem Darm leben zehnmal mehr Bakterien als wir Körperzellen haben. Diese „gesunden“ Bakterien haben antivirale Eigenschaften und verhindern im Sinne der Konkurrenz Festsetzen und Wachstum von schädlichen Viren und Bakterien, die via Atmung, Speichel oder auch über die Nahrung in den Körper eindringen. Eine intakte Darmflora ist daher von allergrösster Bedeutung für das Immunsystem.

  • Mineralien und Vitamine:
    vor allem Zink und Mangan wirken als Katalysatoren für das Immunsystem. Die Vitamine C und E sind Radikalfänger (sie binden und neutralisieren entzündungsfördernde Giftstoffe). Da auch mit einer vollwertigen Ernährung der Bedarf an Vitaminen oft nur knapp gedeckt werden kann, besteht immer ein Mineralstoffmangel, denn unsere Ackerböden sind durch den intensiven Anbau ausgelaugt und das angepflanzte Gemüse kann aus dem Boden nicht mehr aufnehmen, als darin noch vorhanden ist.

Das Grippevirus verändert sich von Jahr zu Jahr. Was wir "Grippe" nennen, nämlich die uns bekannten winterlichen Erkältungen, die uns für mehrere Tage aus dem Verkehr ziehen, ist häufig von diversen Viren oder Bakterien verursacht.
Die übliche Grippeimpfung ist spezifisch auf drei von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) festgelegte Viren abgestimmt. Der Impfstoff wird vor Eintreffen des Virus hergestellt. Meist verändern sich die Viren aber bei ihrer Ausbreitung und so entspricht ihnen der Impfschutz nicht mehr genau, wenn sie uns erreichen. Mit der Impfung werden nicht die Immunkräfte generell angeregt, sondern nur die Antikörperproduktion gegen drei Viren, oft die falschen drei.

 

Unsere Empfehlungen zur Erkältungsprophylaxe

  1. Bacillus subtilis D4 und Bacillus firmus D4
    Diese beiden nicht krankmachenden isopathischen Bakterienpräparate regen die Leukocytentätigkeit an.
    Nehmen Sie von beiden Präparaten je 1 Kapsel pro Woche (z.B. Bacillus subtilis am Sonntag, Bacillus firmus am Mittwoch).
  2. Fortakehl D4 und Pefrakehl D4
    Die beiden isopathischen Mittel optimieren die Darmflora.
    Nehmen Sie während zehn Tagen 2 Kapseln Fortakehl morgens und 2 Kapseln Pefrakehl abends.
  3. Echinacea Ceres
    Dieses pflanzliche Medikament stimuliert die weissen Blutkörperchen.
    Nehmen Sie als Wochenzyklus 4 Tage 4 x 3 Tropfen, gefolgt von 3 Tagen Pause (Einnahme vor dem Essen). Einnahmedauer 8 Wochen.
  4. CELA Multivitamin-Mineral Burgerstein
    Als Nahrungsmittelergänzung nehmen Sie 1 Tablette morgens mit dem Frühstück. Einnahmedauer 8 Wochen.
  5. Vitamin C 500 retard Burgerstein
    Nehmen Sie 2 Kapseln morgens.
    Dieses Präparat gibt den Wirkstoff über einen Zeitraum von 12 Stunden ab, währenddem das Vitamin C der handelsüblichen Präparate den Körper innerhalb von 90 Minuten verlassen hat. Einnahmedauer 8 Wochen.
  6. Homöopathische Eigenbluttherapie
    Anfälligen Patienten empfehlen wir die homöopathische Eigenbluttherapie.

 

Sollten Sie trotzdem erkranken:

Die Therapie besteht zuerst einmal darin, möglichst rasch nach Hause zu gehen! Dort brauen Sie sich ein heisses Getränk wie Lindenblüten- oder Thymiantee mit Honig und Zitronen- oder Holundersaft. Trinken Sie davon einen Liter, bevor Sie ein aufsteigendes Bad machen (während 20 Minuten Temperatur von 38° auf 41° steigern). Dann legen Sie sich ins Bett, wo Sie bald schwitzen werden. Durch das Schwitzen wird die Krankheit ausgeleitet. Nehmen Sie sich Zeit zur Regeneration (Schlaf!). Generell gilt: viel trinken, wenig essen.

 

Nehmen Sie keine fiebersenkenden Medikamente! Es ist seit längerer Zeit bekannt, dass die weissen Blutkörperchen (Leukocyten) bei Fieber über 39° die Erreger zehnmal aktiver zerstören. Die altbewährten Wadenwickel mit Essigwasser wirken ausgezeichnet!

 

Als Medikamente können Sie nehmen:

  • Notakehl D4 2 Kapseln morgens und Quentakehl D4 2 Kapseln abends.

  • Echinacea Ceres 4 x 3 Tropfen.

  • Homöopathische Medikamente entsprechend dem Arzneimittelbild.

 

Diese Medikamente erhalten Sie in der Regel in Ihrer Apotheke nur mit Verzögerung und somit eigentlich zu spät. In unserer Praxisapotheke sind alle erwähnten Heilmittel erhältlich.

Kontakt

Dr. med. Robert Heiz
Oberlandstr. 98
8610 Uster

 

Tel:  044  940 66 10
Fax: 044  940 99 10

 

Unsere Telefonzeiten sind:

Montag bis Donnerstag
8 - 11h / 14 - 16h

Freitag
11 - 11.30h

 

Unsere Praxisöffnungszeiten sind: 

Montag bis Donnerstag
8 - 12h / 14 - 18h

Freitag
8 - 12h

 

 

Email senden

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine medizinischen Beratungen per Email durchführen können. Allgemein gehaltene Anfragen beantworten wir hingegen gerne.

Terminabsagen per Email können wir nicht akzeptieren. Bitte rufen Sie uns diesbezüglich an.