Schwermetalle / Toxine und die Haarmineralanalyse

Schwermetallbelastung

Über Schwermetallbelastung wird zunehmend gesprochen. Im Vordergrund stehen dabei häufig Silber, Cadmium, Blei, Aluminium und Quecksilber (Amalgam). Diese toxischen Mineralien werden dank des sauren Regens im Boden löslicher, sofern dem Boden der Basenpuffer fehlt, und somit von den Pflanzen besser aufgenommen.

Die Gefahr der Schwermetallbelastung besteht darin, dass im Zentrum der verschiedenen Enzyme, welche alle Stoffwechselvorgänge erst möglich machen, immer ein Metallion sitzt. Schwermetalle haben die Tendenz, die richtigen Metallionen in diesen Enzymen zu verdrängen. Dann funktionieren diese Enzyme nicht mehr richtig und die ganze Stoffwechseltätigkeit ist somit eingeschränkt.

Da in sehr vielen Enzymen Zink das zentrale Metallion darstellt, fördert ein Zinkmangel natürlich die Gefahr einer Schwermetallvergiftung. Bei Zinkmangel versucht der Körper sich teilweise dadurch zu schützen, dass er das ebenfalls zweiwertige Kupfer anstelle von Zink in die Enzyme einbaut.

Schwermetallnachweis

Den Schwermetallnachweis führe in Form der Haarmineralanalyse (HMA) durch. Die HMA hat in den letzten Jahren als Nachweismethode grosse Fortschritte gemacht und eignet sich deshalb für einen zu-verlässigen Nachweis bestens. Andere Tests wie beispielsweise der Dimaval-Test sind für den Patienten belastend und dank der Haar-Mineral-Analyse nicht mehr notwendig. Zudem ist die HMA auch wesentlich kostengünstiger als der Dimaval-Test.

Was ist die Haarmineralanalyse

  • Die Haarmineralanalyse ist ein Indikator Ihres biochemischen Profils und deckt Mangelzustände und Überschüsse von Mineralien und Spurenelementen auf.
  • Die Haarmineralanalyse dient zur Früherkennung von chronischen Belastungen durch Schwermetalle und anderen toxischen Metalle.
  • Haare werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als biologischer Marker für Umweltbelastungen anerkannt.

Wann und für wen ist die Haar-Mineral-Analyse sinnvoll?

  • Bei Erkrankungen, welche die Schleimhäute betreffen: Im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, Magen-Darm-Trakt, Urogenitalsystem
  • Bei Erkrankungen der Drüsen: Schilddrüse, Brustdrüsen, Zyklusstörungen, Prostata
  • Krankheiten des zentralen Nervensystems: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Multiple Sklerose, Parkinson, Demenz, Alzheimer
  • Bei chronischen Beschwerden jeder Art (Beispiele: Allergien, Rheuma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Akne, Migräne etc.) unbekannten Ursprungs
  • Als sinnvolle Labor-Massnahme bei der Betreuung eines Patienten zur Bestimmung des biochemischen Profils
  • Für jedermann zur Erfassung der eigenen Mikronährstoff-Bilanz und zur frühzeitigen Prävention

Was wird analysiert?

Das Basisprogramm besteht aus einer Blockanalyse folgender 18 toxischen Metallen:

Aluminium, Antimon, Arsen, Beryllium, Bismuth, Blei, Cadmium, Gold, Nickel, Palladium, Platin, Quecksilber, Silber, Thallium, Titan, Uran, Zinn, Zirkonium

Sowie den 20 Mineralstoffen und Spurenelementen:

Calcium, Magnesium, Phosphor, Zink, Chrom, Mangan, Molybdän, Kupfer, Eisen, Selen, Natrium, Kalium, Silicium, Kobalt, Strontium, Barium, Vanadium, Bor, Germanium, Lithium

Wie werden die Analysen-Resultate präsentiert?

Die Analysen-Resultate werden als numerische Testwerte und als Balkenprofil mit dem Wertbereich tief, normal und hoch dargestellt. Die Referenzwerte (Normalwerte) werden als Referenzbereich dargestellt. Die Einheit der Werte ist ppm (parts per million).

Was wird als Probe benötigt?

Die Haarmineralanalyse erfordert mindestens 0.5 Gramm (ca. 1-2 Esslöffel) Haare vom Hinterkopf. Bei Haarmangel können Scham- oder Barthaare als Probematerial dienen. Bitte Herkunft auf dem Probecouvert vermerken. Haare von verschiedenen Körperteilen nicht mischen! Bei Kontrollanalysen nach Möglichkeit die gleiche Haarqualität verwenden. 

Was ist bei der Probenahme zu beachten?

  • Haare von verschiedenen Stellen des Nackenbereiches möglichst nahe der Kopfhaut abschneiden. Die Haarproben, die Sie einschicken, sollten maximal 5 cm lang sein. Schneiden Sie die Haarspitzen ab und schicken Sie maximal 5 cm des neu nachgewachsenen Haares.
  • Rostfreie Schere oder bei kurzen Haaren eine Effilierschere verwenden.
  • Die Haare sollten nicht gefärbt, gebleicht, getönt oder einer Dauerwellenbehandlung unterzogen worden sein.
  • Werden behandelte Haare eingeschickt, bitte wenn möglich Name des Haarmittels auf dem Probcouvert vermerken.
  • Bei Verwendung von Medizinal-Schuppenshampoos, die Selen oder Zink enthalten, bitte dies auf dem Probecouvert vermerken.

Positiver Schwermetalltest – Was dann?

Sollte Ihr Schwermetalltest positiv ausfallen muss als erstes das Schwermetall aus dem Körper eliminiert werden, wodurch die Blockaden beseitigt und die Regulationsfähigkeit des Organismus wieder hergestellt werden.

Die Ausleitung besteht aus einer Mikronährstoffmischung, welche alpha-Liponsäure, schwefelhaltige Ami-nosäuren (L-Cystein, L-Methionin), Glutathion, Zink, Selen, Vitamin C, Vitamin B-Komplex und andere Mikronährstoffe enthält.

Gleichzeitig setzen wir energetische Verfahren wie die Bioresonanztherapie, die Matrix-Regerationstherapie, die Akupunktur / TCM oder die Colon-Hydrotherapie ein.

Bei der Auswertung der Haar-Mineral-Analyse verzichte ich ausdrücklich auf die Interpretation der Ergebnisse der 21 Mineralstoffe und Spurenelemente, weil der Gehalt dieser Elemente im Körper durch die HMA unzureichend wiedergegeben wird.

Kontakt

Dr. med. Robert Heiz
Oberlandstr. 98
8610 Uster

 

Tel:  044  940 66 10
Fax: 044  940 99 10

 

Unsere Telefonzeiten sind:

Montag bis Donnerstag
8 - 11h / 14 - 16h

Freitag
11 - 11.30h

 

Unsere Praxisöffnungszeiten sind: 

Montag bis Donnerstag
8 - 12h / 14 - 18h

Freitag
8 - 12h

 

 

Email senden

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine medizinischen Beratungen per Email durchführen können. Allgemein gehaltene Anfragen beantworten wir hingegen gerne.

Terminabsagen per Email können wir nicht akzeptieren. Bitte rufen Sie uns diesbezüglich an.